Skip to main content
Lesedauer 3 Minuten

Daniel Röösli –
Das Digi-Urgestein im grossen Interview

Wie lange arbeitest du schon bei der Engelberger Druck AG?
Ich arbeite seit dem 1. September 2000 bei der Engelberger Druck AG. Das heisst bereits seit 22 Jahren. Ich gehöre wohl fast zum Inventar.

Was hast du ursprünglich gelernt?
Meine Lehre habe ich von 1996 bis 2000 als Polygraf absolviert.

Wie bist du auf deinen jetzigen Beruf gekommen?
Wahrscheinlich wurde ich etwas geprägt von meinem Vater. Er arbeitete ebenfalls in einer Druckerei, war gelernter Drucker und war Leiter für die Druckproduktion. So war ich schon als kleiner Bub sehr viel in der Druckerei anzutreffen. Ich war ein leidenschaftlicher Gamer und so habe ich mich für den Computer-Beruf entschieden.

Was gefällt dir an deinem Beruf?
Im Digitaldruck ist es sehr abwechslungsreich. Wir beraten die Kunden, gestalten Druckprodukte nach ihren Vorstellungen und Wünschen und produzieren diese dann ebenfalls noch.

Was magst du an der Engelberger Druck AG?
Die Engelberger Druck AG ist ein Familienbetrieb, dies merkt man überall im Handeln und Tun des Betriebs. Die Geschäftsführung ist immer offen für neue Ideen und Projekte. Nette und fröhliche Mitarbeiter zeichnen die Engelberger Druck ebenfalls aus.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von dir aus?
Wir bieten jeden Tag den kompletten Service für unsere Kunden an: Beraten, verkaufen, gestalten, offerieren, produzieren und koordinieren.

Was ist deine Lieblingsarbeit?
Der Mix macht es aus. Ich finde es spannend, jeder Tag ist anders als der andere. Aber wenn ich genügend Zeit für eine spannende Gestaltung habe, würde ich dies vorziehen.

Was machst du im Alltag weniger gerne?
Komplizierte Offerten, welche die Kunden nur zum Vergleich anfragen und dann aber eh nicht bei uns produzieren lassen.

Was gefällt dir am Team der Engelberger Druck AG?
Wir haben eine sehr guten Teamspirit. Wir haben es gerne lustig, wissen aber wenn es Zeit ist für die Arbeit. Jeder hilft jedem.

Wieso macht dir genau dieser Beruf Spass?
Polygraf ist ein sehr abwechslungsreicher und spannender Beruf. Man braucht jederzeit neue Ideen und Gestaltungen für Projekte.

Was ist deine Motivation am Morgen für die Arbeit?
Da ich meine Arbeit mit Leidenschaft ausführe, stehe ich am Morgen gerne auf und gehe motiviert zur Arbeit. Falls dies einmal nicht mehr der Fall sein sollte, werde ich schnellstmöglich die Situation ändern und mir etwas Neues einfallen lassen. Aber natürlich gefällt mir auch der Kundenkontakt sowie der Umgang mit meinen Arbeitsgspändlis.

Was machst du in deiner Freizeit zum Ausgleich mit der Arbeit?
Ich treibe als Ausgleich gerne Sport. Ich gehe viel joggen, spiele Tennis und gehe biken. Seit ca. 4. Jahren spiele ich Golf, auch diese Tätigkeit fordert mich sehr, da ich mich stets in allen Bereichen verbessern möchte, dies aber nicht immer der Fall ist. 

War das dein Traumberuf seit der Kindheit oder was wolltest du als Kind unbedingt werden?
In meiner Kindheit wollte ich immer professioneller Gamer oder Pilot werden.

Was hast du in den Jahren im Berufsalltag gelernt?
Im Digitaldruck ist es manchmal sehr hektisch. Jeder Kunde möchte am liebsten seinen Auftrag sofort wieder mitnehmen. In all meinen Berufsjahren habe ich gelernt, auch in hektischen Zeiten ruhig zu bleiben. Dies gelingt mir manchmal besser manchmal schlechter.

Was würdest du einem/er Berufseinsteiger/in mit auf den Weg geben?
Polygraf ist ein Beruf im stetigen Wandel der Zeit. Man muss offen sein für Veränderungen. Die Vielfältigkeit der Programme sowie die der Medien muss stetig erneuert werden. Aber es ist ein sehr schöner, spannender und abwechslungsreicher Beruf.

Bist du zufrieden mit deiner Berufswahl? Würdest du heute das gleiche wählen?
Ich bin mir sicher, dass ich damals, dies gilt auch noch für heute, den richtigen Beruf gewählt habe. Es können jederzeit spannende Weiterbildungen für unseren Beruf absolviert werden. Der Beruf verändert sich stetig etwas, der Fortschritt der digitalen Zukunft ist spürbar und bedeutet auch für uns Veränderungen.

Interessierst du dich für eine Lehre als Polygraf/in?
Hier findest du weitere Infos zum Beruf:
Polygraf (viscom.ch)

 

Text: Selina Windlin, 2. Lehrjahr
Fotos: Erinn Wey, 3. Lehrjahr

 

Translate »